DAS PROJEKT

 

 

Nach 5 Jahren Krieg ziehen wir Bilanz aus der traurigen Situation in Syrien. Die Fakten nehmen an Grausamkeit zu: Über 260 000 Zivilisten wurden getötet, 8 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht während 4 Millionen Flüchtlinge über die ganze Welt zerstreut sind. Kurz: Einer von zwei Syriern hat seine Heimat verlassen. Die Tragödie, die sich gerade in Syrien abspielt, erinnert an Flüchtlingskrisen, welche die Vergangenheit prägten, wie in den 1970ern in Kambodscha oder 2015 in Myanmar.

 

Wie können wir es einfach so hinnehmen, dass menschliches Leben zum Wohle von Regierungsinteressen und geopolitischen Strategien Leiden muss?
Wie lange werden wir uns noch von dieser humanitären Tragödie abgrenzen (können)?

 

Aufbauend auf langjähriger Erfahrung im Kulturmanagement und in der Kunstförderung, möchte Visioncy die gemeinnützige Foto-Wanderausstellung „Exodus – Déjà Vu“ vorstellen. Exodus – Déjà Vu wird das erste Ausstellungsprojekt seiner Art sei, aufgebaut auf drei verschiedenen Plattformen:

EINE AUSSTELLUNG – EIN DIALOG – EIN BUCH

 

Mit ausdrucksstarken Fotografien als ungeschminkte Zeugen der düsteren Realität wollen wir eine interaktive Veranstaltung schaffen.

Durch das Medium der Fotografie und das Zusammenführen von Menschen verschiedener Sprachen, aus verschiedenen Lebenssituationen, doch mit den selben Menschenrechten soll die Ausstellung den Krieg und die Flüchtlinge dokumentieren und einen Konsens erreichen.

Visioncy zeigt die Werke von sechs Fotojournalisten und Fotografen, die über die Jahrzehnte hinweg Flüchtlingen auf ihren gefährlichen Reisen gefolgt sind und diese festgehalten haben. Das Thema „Migration“ vereint zwei Generationen einer Kunst, davon ein jeder Einzelne mit seinen persönlichen Meisterwerken:

 

Coşkun Aral (TR), Issa Touma (SY), Roland Neveu (FR), Sergey Ponomarev (RU), Rahman Roslan (MY) and Nilüfer Demir (TR).

 

Exodus – Déjà Vu will zu einem besseren Verständnis der Situation der Flüchtenden und Vertriebenen beitragen, Umstände, welche die Welt besonders nach dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs nicht mehr ignorieren kann. Die Flüchtlingskrise ist zur weltweiten Problematik geworden. Verzweiflung und Todesangst zwingen Millionen von Menschen auf das Verheißen von Sicherheit zur Flucht, nur, um sich katastrophalen Konsequenzen gegenüber zu sehen.

Gemeinsam mit unseren ausstellenden Fotografen zeigen wir die Realität von Millionen von Flüchtlingen und ihre erschreckenden Schicksale.